Sunrise wieder mit neuer Abo-Palette: SMS nun inklusive

Es scheint fast, als ob sich Sunrise meine (und auch die anderer) Kritik zu Herzen genommen hat. Ab 27. Mai gibt es neue Abos, die endlich auch  SMS und MMS enthalten. 15 Rappen wie bisher sind einfach viel zu teuer, vor allem wenn man weiss, dass Dienste wie WahtsApp kostenlose Nachrichten ermöglichen.

Das günstigste Flat-Abo, Sunflatat 1, ermöglicht weiterhin unlimitierte Anrufe in das Sunrise Mobilfunknetz, ein Datenvolumen in Höhe von 500MB  und neu beliebig viele SMS und MMS.

Wermutstropfen: Bisher kostete Sunflat1 mit Handy 40 Franken, neu sind es 45 Franken. Dafür ist Sunflat1 künftig auch ohne Handy erhältlich, für 30 Franken pro Monat.

Eine weitere Neuerungen: Es gibt drei Flatrate-Abos für die Schweiz und zwei für die Schweiz und das Ausland.  Sunflat2 und 4 sind ohne Handy gleich teuer wie bisher, mit Handy 5 bzw. 10 Franken teuer als bisher. Neu enthalten ist die SMS-Flat und bei Sunflat4 auch eine Internet-Flat (1GB). Sunflat3 gibt es nicht mehr. Auch Sunflat5 wurde gestrichen.

Sunflat 6 wurde ohne Abo gar 10 Franken günstiger. Neu geschaffen wird ab 21.6. Sunflat 7 mit Anrufen in alle Schweizer Netze, in 15 Länder bis 200 Minuten, einer Internet-Flat (1GB) und neu einer Roaming-Flat (100 MB). Allerdings ist dieses Abo mit 200 Franken monatlich sehr teuer.

Ebenfalls im Kern erhalten bleiben die Sunrise flex-Angebote. Neu ist hier ebenfalls, dass neben Daten und Inklusivminuten SMS enthalten sind (40 bei 40 Flex, 100 bei 100Flex, 250 bei 250 Flex). Auch hier wurden die Angebote mit Handy teils leicht teurer, ohne Handy dafür teils etwas günstiger.

Für all jene die häufig im Ausland sind zudem eine gute Nachricht: Das Datenroaming wird günstiger und kostet künftig in Europa noch 1 Franken pro MB. Heute sind es ohne Option 15 Franken.

Fazit: Sunrise hat endlich realisiert, dass zu einer Flat auch SMS gehören. Durch die Erhöhungen der Grundgebühren, wird es für die Kunden zwar nicht unbedingt günstiger, doch das Angebot ist etwas transparenter. Das ist zu begrüssen. Auch die deutliche Senkung der Datenroaming-Kosten ist für Kunden positiv. Dafür ist die so genannte Surfflat nicht viel wert, da bereits ab 1 GB die Bandbreite reduziert wird. Wer ausschliesslich mobiles Internet nutzt, kommt bei Sunrise nicht weit. Er muss wohl oder übel   die Option data flat4 buchen und so nochmals 4 GB dazugewinnen. Das verteuert das Abo um 30 Franken monatlich. Die Option kommt erst zum Tragen, wenn das Guthaben des Abos aufgebraucht ist.

Die neuen Abos gibt es für Neukunden oder bei einer Vertragsverlängerung. Die bisherigen Abos (auch Zero) sind weiterhin erhältlich und bleiben für viele Nutzer auch weiterhin günstiger.

Was haltet Ihr von den neuen Abos?

Übrigens, da ich noch keinen Link zu den neuen Tarifen gefunden habe, habe ich die Preisübersicht als Bild eingefügt, sobald ein Link verfügbar ist, liefere ich ihn nach.

Sunrise verteuert SMS erneut – Zero-Abos fallen weg

Sunrise präsentiert neue Preispläne. Was dabei sofort auffällt: nachdem erst vor kurzem der Preis für eine Kurzmitteilung auf 12 Rappen angehoben wurde, fallen jetzt bei allen Abos 15 Rappen an. Eine erneute Verteuerung. Zudem fällt auf, dass die sehr vorteilhaften Zero-Abos mit Inklusivguthaben nicht mehr erhältlich sind für Neukunden. Stattdessen gibt es zu den Sunflat-Angeboten neu Abos namens Flex, hier ist nicht ein Betrag inklusive, sondern eine gewisse Anzahl Minuten oder Daten. Es gibt die Varianten S, M und L. Für 25 Franken monatlich gibt es bei Flex S 40 Gratisminuten in alle Netze und 150 MB, Flex M für 50 Minuten erlaubt 100 Gratisminuten und 300 MB. Damit sind die neuen Abos klar teurer. Bislang zahlte man mit Zero 25 für rund 70 Minuten noch gar nichts, bei Zero 50 waren bis 200 Gratisminuten drin. Für 7.50 Franken gab es die Surf-Option mit 250 MB dazu.

Ebenfalls nicht mehr im Angebot sind die Flat-Abos ohne Datenvolumen. Bisherige Kunden können jedoch ihre alten Flat- oder Zero-Abos beibehalten. Dies gilt auch für die Surf-Optionen, die ebenfalls umgestaltet wurden.

Ich habe eigentlich nur darauf gewartet, dass Sunrise die Zero-Abos, die in den Preisvergleichen stets am besten abgeschnitten haben, verschwinden lässt. Schade, aber man kann ja schon seit einiger Zeit beobachten, dass die Mobilfunktarife eher wieder steigen als sinken.

SMS wieder teurer

Früher kosteten SMS bei vielen Anbietern 20 Rappen. Ausser der Swisscom haben fast alle Anbieter diese Tarife im Verlauf der Jahre gesenkt. Nicht zuletzt dank der attraktiven Prepaid-Angebote von Migros und Coop. Dort kosteten SMS von Beginn weg nur 10 Rappen.

Nun scheint es aber, dass der Trend eher wieder in die andere Richtung geht. Nachdem Sunrise den SMS Preis auf 12 Rappen erhöht hat, kosten SMS nun auch bei Mobile Very Mucho plötzlich 12 Rappen. Bin gespannt, ob der Trend anhält. Einen Grund dafür sehe ich eigentlich nicht. Die effektiven Kosten für die Anbieter liegen deutlich tiefer.

Lockangebot für SMS-Vielnutzer

Sunrise schenkt Abo-Neukunden bis Ende April 2010  ein Jahr lang Gratis-SMS und MMS  – und zwar bis zu 1000 Stück pro Monat. Die geschenkte Option message hat einen Wert von 228 Franken. Das Angebot lohnt sich aber nur für jene, die sehr viele SMS versenden und wenig telefonieren. Das Abo mit der tiefsten Grundgebühr bei Sunrise ist das Flat Basic ohne Gratishandy für monatlich 10 Franken. Doch selbst dieses Abo macht sich  im Vergleich zu einem Prepaid-Angebot von Migros oder Coop erst bezahlt,  wenn man pro Monat über 100 SMS versendet, dies sind mehr als 3 SMS pro Tag. Zudem darf man nicht vergessen, dass die Gratis-Option nach Ablauf eines Jahres wieder gestoppt wird.

Fazit: Für SMS- und MMS-Vielnutzer dürfte sich ein (temporärer) Wechsel lohnen, zumal bei einem Online-Kauf noch 100 Franken Gratisguthaben dazukommen. Wer jedoch kaum MMS und nur ein bis zwei SMS pro Tag versendet, fährt mit einem Prepaid-Angebot noch immer besser.