Sunrise aktiviert kostenpflichtige Option automatisch

Sunrise-Kunden mit einem der neuen Freedom-Abos müssen aufpassen. Seit dem 1. Dezember ist die Option Sunrise Speed Extra automatisch aktiviert. Das verursacht Kosten.

Sunrise-Freedom-Abonnenten erhalten pro Monat je nach Abo eine gewisse Datenmenge. Ist das ­Volumen aufgebraucht , kommt man nur noch mit reduzierter Geschwindigkeit ins Internet.

Gegen ­einen Zuschlag von 1 Franken pro Tag konnte man bisher die normale Geschwindigkeit re­aktivieren. Das geschieht künftig automatisch und kann Mehrkosten von bis zu 30 Franken pro Monat verursachen.

Sunrise-Sprecher Markus Werner sagt, die Kunden hätten den bisherigen Mechanismus nicht verstanden. Mit der automatischen Aktivierung sei «der Prozess vereinfacht». Die Kunden werden nun per SMS informiert, sobald Kosten für die Datennutzung entstehen. Sie können die automatische Aktivierung jeweils für den laufenden Monat per SMS mit dem Text «SPEED AUTO STOP» stoppen. Dies funktioniert bis Mitternacht des Folgetags nach Erhalt eines SMS.

Tipp: Die Option lässt sich fix ausschalten. Dazu loggt man sich auf der Sunrise-Webseite unter «Mein Konto» ein und klickt unter «Produkte und Kosten» auf «Details anzeigen». Unter «Sperrungen» lässt sich «Sunrise speed extra» ausschalten. Sunrise sagt, Kunden könnten sich an den Kundendienst wenden, falls im Dezember ungewollt Kosten für die Speed-Option anfallen

Sunrise mit neuem Treue-Programm „Rewards“

Die Telecom-Anbieter sind im Moment wieder sehr aktiv. Täglich gibt es Neuankündigungen. Die aktuelle von Sunrise möchte ich wieder einmal aufnehmen.

Sunrise kündigt ein Treueprogramm an für alle, die mindestens ein Jahr bei Sunrise sind. Man muss sich dafür nicht speziell anmelden, aber ohne eigenes Zutun geht es auch nicht. Man muss sich auf Mein Konto einloggen und dann den Button „Zum Treueprogramm Sunrise Rewards“ wählen. Dann sieht man automatisch, welche Möglichkeiten einem zur Verfügung stehen. Im Moment stehen die Optionen Sunrise Now Roaming und Inernational gratis zur Verfügung. Daneben gibt es die Country-Flat-Optionen vergünstigt (9 statt 15 Franken). Maximal sind monatlich 10 Franken Ersparnis drin. Nun gilt es, die gewünschte Option zu aktivieren und rund 24 Stunden später ist sie dann aktiv.

Positiv:  Der Treuevorteil läuft, solange das Abo läuft. Er kann auf Wunsch gewechselt werden. Persönlich finde ich vor allem die Roaming-Option sinnvoll. Jeden Monat dafür bezahlen möchte ich nicht, da man sie ja nur ein paar Mal pro Jahr braucht. Doch wenn man mal im Ausland ist, ist es durchaus von Vorteil, wenn man die Option hat. Mit Treuevorteil ist dies nun kostenlos der Fall.

Die Teilnahmebdedingungen gibt es hier.

Aldi Mobile mit wohl günstigstem Angebot

Das neue Aldi-Angebot wurde kaum beworben, doch es ist für Wenigtelefonierer, die kein Abo wünschen, wirklich attraktiv. Neu lassen sich so genannte Smart-Pakete buchen, die ein Inklusivvolumen für 30 Tage bieten.

Folgende Pakete sind verfügbar:

Smart 50, Preis Fr. 15.90 : 50 SMS, 50 Gesprächsminuten ins Festnetz, 50 Gesprächsminuten ins Mobilnetz, 500 MB bei einer Surfgeschwindgikeit bis 21 Mbit/s

Smart 100: Preis Fr. 27.90: 100 SMS, 100 Gesprächsminuten ins Festnetz, 100 Gesprächsminuten ins Mobilnetz, 1 GB bei einer Surfgeschwindgikeit bis 21 Mbit/s

Gebucht wird die Option mit SMS SMART50 oder SMART100 an 4466. Ist das Guthaben vor Ablauf der 30 Tage aufgebraucht, kann man einfach ein neues Paket lösen oder auch für eine gewisse Zeit die normalen Tarife nutzen (14 Rappen Festnetz, 34 Rappen mobile, gratis im Aldi-Netz, SMS 10 Rappen, Daten 10 Rappen/MB).

 

Prepaid-Angebote: Grosse Unterschiede bei der Surfgeschwindigkeit

Wer sein Handy wenig nutzt, fährt mit Prepaid in den meisten Fällen günstiger. Trotzdem entscheiden sich viele Nutzer für ein Abo. Grund: Lange Zeit waren die Möglichkeiten eingeschränkt, mobiles Internet bei Prepaid-Angeboten zu nutzen. Oft wurde die Surfgeschwindigkeit massiv gedrosselt. Inzwischen hat bei vielen Anbietern ein Umdenken eingesetzt. Ortel Mobile, eine Tochter von Sunrise, teilte kürzlich mit: „Wir schaffen die vor allem im Prepaid-Bereich übliche Drosselung der Surfgeschwindigkeit ab.“ Das bedeutet, dass die Nutzer die höchst verfügbare Geschwindigkeit erhalten, ja nach Netz bis maximal 100 oder 150 Mbit pro Sekunde.
Ortel ist jedoch nicht die einzige Anbieterin die Prepaid-Kunden volle Geschwindigkeit bietet: Dies gilt auch für Orange Me Prepay und Coop Mobile.

Ich habe versucht herauszufinden, wo bei den anderen Anbietern die Höchstgrenze liegt. Dabei behilflich war mir unter anderem www.dschungelkompass.ch.

Bei den anderen Anbietern wird wie folgt gedrosselt:
ok.- Mobile: 42 Mbit/s (Orange-Netz)
Triotel: 42 Mbit/s (Orange-Netz)
Lebara: 21 Mbit/s (Sunrise-Netz)
Aldi Mobile: 21 Mbit/s (Sunrise-Netz)
Yallo: 7.2 Mbit/s (Sunrise-Netz)
Talktalk: 7.2 Mbit/s (Sunrise-Netz)
Swisscom Natel Easy: 7.2 Mbit/s (einzelne Datenpakete bis 21 Mbit/s)
MBudget Mobile: 7.2 Mbit/s (Swisscom)
Sunrise Free: 256 Kb/s, mit Option „Surf“ maximale Geschwindigkeit

Sunrise sagte übrigens auf Anfrage noch, man plane gelegentlich auch für Yallo und Lebara die Beschränkung aufzuheben.

Nicht vergessen: Die Höchstgeschwindigkeiten werden in der Praxis kaum je erreicht, sei es weil das Gerät mit den Geschwindigkeiten nicht zurecht kommt, die Abdeckung nicht vorhanden ist oder weil zu viele Leute das Netz gleichzeitig nutzen. Doch es macht sehr wohl einen Unterschied, ob ich auf 256 kb/s gedrosselt werde oder ob ich wenigstens die schnellst verfügbare Geschwindigkeit erhalte.

 

Orange: Rechnungsumstellung mit Problemen

Orange hat eine Systemumstellung vorgenommen. Künftig sollen die Rechnungsperioden jeweils vom 10. eines Monats bis zum 9. des nächsten dauern.

Die ganze Umstellung scheint alles andere als glatt zu verlaufen. Am ersten Märzwochenende waren weder Hotline noch die Mein-Konto-Services erreichbar. Es war zum Beispiel nicht möglich, in dieser Zeit zum Beispiel eine Option zu kündigen. Danach erschienn bei vielen online unter mein Konto völlig falsche Werte. So auch bei mir. Meine Nachfrage bei Orange ergab: Es gebe noch einige Probleme beim Anzeigen, verrechnet werde aber dann korrekt.

Nun habe ich, wie viele andere auch, die Februar-Rechnung mit enormer Verspätung erhalten. Die Rechnung ist sehr verwirrend. Dass die Rechnungsperiode länger dauert, kann ich noch nachvollziehen. Aber die Abo-Grundbeträge sind bei mir falsch und völlig willkürlich. Hier die Bestätigung von Orange zum Abo, das ich abgeschlossen habe: telco1

Man sieht, die Grundgebühr beträgt pro Monat 15 Franken.

Nun dauerte die Abrechnungsperiode Februar ja länger, umgerechnet ca 33 Tage. Orange kommt auf  51.43 Franken Grundgebühr, zieht dann aber noch 17.14 für ein Abo ohne Handy ab. Ergibt eine Grundgebühr für die Periode von 34.29 Franken. Die Grundgebühr dürfte aber höchstens 16.50 Franken betragen.

telco2

Ich bin mit Sicherheit nicht die einzige mit solchen Probemen, ich sehe da eine Flut von Kundenreklamationen auf Orange zukommen und ich bin gespannt, wie man damit umgeht. Ich habe jetzt mal bei Orange nachgefragt, ob man mir meine Rechnung erklären kann.

Wie sieht es bei anderen Orange-Kunden aus, könnt Ihr Eure Rechnung nachvollziehen? Freue mich über Eure Rückmeldung in den Kommentaren.

Ergänzung: Hier einige Müsterchen aus dem Orange-Support-Forum, danke für den Hinweis: https://community.orange.ch/t5/Orange-Angebote-Dienste/Meine-Orange-Rechnung/td-p/51301 oder https://community.orange.ch/t5/Community-Lounge/Wichtige-Informationen-zu-unseren-Diensten/td-p/47247

Daten-Roaming-Preise sinken

Im Februar senkte Sunrise sie Roamingpreise, wenig später präsentierte auch Orange neue Optionen. Und nun geht’s per 1. April auch bei der Swisscom nochmals runter. Erfreulich: Das Surfen in den Ferien in Europa wird einigermassen erschwinglich. Noch nicht billig, aber im Vergleich zu früher wenigstens nicht mehr ruinös.

Ich habe ein paar Rechenbeispiele gemacht. Der Wenignutzer bezieht 100 oder 200 MB. Der Vielnutzer 1 GB. Und so viel zahlt er pro Anbieter für die Länder Europas:

Swisscom 100 MB= 18 Fr.,  200 MB= 24 Fr.,  1GB=79 Fr.

Orange 100 MB= 20 Fr. (keine separate 100 MB Option),  200 MB= 20 Fr.,  1GB=100 Fr.

Sunrise 100 MB=14.90 Fr., 200 MB=29.80 Fr., 1 GB=98 Fr.

Macht man die gleiche Rechnung zum Beispiel für die USA, sieht es aber schon wieder ganz anders aus. Vor allem Sunrise hat für diese Länder noch keine akzeptablen Preise

Swisscom 100 MB=24 Fr.,  200 MB= 33 Fr.,  1GB=99 Fr.

Orange 100 MB= 100 Fr. (keine separate 100 MB Option),  200 MB= 100 Fr.,  1GB=500 Fr.

Sunrise 100 MB=398 Fr., 200 MB=796 Fr., 1 GB=3980 Fr.

Sunrise sagt dazu, man habe als erstes den Fokus auf Partner in Europa gerichtet. Man arbeite aber daran, die Tarife auch in anderen Regionen erschwinglich zu machen.

Nachtrag: Bei den Berechnungen wurde 1000 MB= 1GB angenommen, im Wissen darum, dass dies nicht genau stimmt. Die Anbieter, zumindest Orange, handhaben das aber so.

Sunrise lanciert bereits wieder neues Mobile-Angebot namens „Freedom“

Kein Jahr nachdem Sunrise die NOW-Abos als Neuheit präsentierte, will das Unternehmen bereits wieder ein neue Abo-Palette für namens Freedom für „mehr Flexibilität und Kostentransparenz“ lancieren. Dies gab Sunrise im Rahmen des Innovation Day bekannt.

Timm Degenhardt von Sunrise analysierte zuerst die Konkurrenz:

-Swisscom biete zwar unbeschränktes Datenvolumen, aber nur für die Wenigsten hohen Speed.

-Orange biete hohen Speed, aber auch versteckte Kostenfallen, indem nach Verbrauch des Datenvolumens Kosten anfallen.

Und Sunrise soll nun sowohl unbeschränktes Datenvolumen als auch unbeschränkte Geschwindigkeit bieten. Das tönt sehr gut, doch ganz ohne Einschränkungen geht’s natürlich nicht. Jedes Abo soll von der höchst möglichen Geschwindikgeit profitieren, aber es steht nur ein bestimmtes Datenguthaben zum vollen Speed zur Verfügung. Im genannten Beispiel könnte man 500 MB Datenvolumen zum vollen Speed verbrauchen, danach würde auf sehr langsame 64 oder 256 kbit/s gedrosselt (genau wusste man das noch nicht). Wer weiter zu vollem Speed surfen möchte, löst  per SMS zum Tagespreis wieder volle Geschwindigkeit.

Leider konnte oder wollte Sunrise noch keinerlei Angaben zu den Preisen  machen. Denn ob das Angebot attraktiv ist, hängt natürlich vor allem vom Preis ab. Details soll es erst im 2. Quartal 2014 geben, wenn das Abo denn tatsächlich erhältlich sein soll.

Was ebenfalls angekündigt wurde: Bei Sunrise Freedom werden Abogebühren und Gerätekosten getrennt. Entsprechend gibt es keine langen Vertragslaufzeiten mehr. Man kann jederzeit das Abo wechseln.